Pascale Bruderer auf Kurs in den Ständerat

Nun ist schon die zweite Umfrage erfreulich ausgefallen: Pascale Bruderer liegt bei den Ständeratswahlen im Aargau in Front: Alles deutet darauf hin, dass sie diesen Sitz machen kann. Es ist erfreulich, dass sich die spontane Art, der ausgewogene und korrekte Kommunikationsstil von Pascale Bruderer, der ihrem Programm höchste Glaubwürdigkeit verleiht, auszahlen.

Für einmal zählen in der Politik nicht Schlagworte und Provokationen, sondern Pascale zeigt, dass auch eine ruhige, zurückhaltende Art und ein bescheidenes Auftreten überzeugen können. Nachhaltiger als die schrillen Schlagworte. Dass Pascale Bruderer auch im Wahlkampf nicht klotzen muss und sich sogar ihre Kandelaber-Plakate in ihrer bescheideneren Grösse vom Feld positiv abheben passt vielelicht eben gerade zu ihr. Dass sie auch dazu stehen darf, dass ihr überfrachteter Wahlterminkalender zugunsten der fortgeschrittenen Schwangerschaft auch einmal etwas zurückgenommen werden muss, macht sie menschlich und sympathisch (auch wenn wir sie am 17. September gerne in Suhr begrüsst hätten).

Aber Achtung. Noch sind viele Wahlcouverts noch nicht einmal bei den Wählerinnen und Wähler. Gezählt werden nicht Umfragen, sondern Wahlzettel. Noch ist nicht 23. Oktober. Wir bleiben dran. Tragen Sie sich ein im Unterstützungskomitee, melden Sie verschmierte und heruntergerissene Plakate von Pascale (auch hier im Blog). Werben Sie im Bekannten- und Freundeskreis und vor allem nehmen Sie an den Wahlen teil.

Advertisements

Pascale Bruderer in den Ständerat

Doch, das ist auch ein Suhrer Thema. Auch ein grosser Teil der Bevölkerung von Suhr wird seit Jahren im Ständerat nicht vertreten, weil sich viele sich von Reiman (69jährig)/Egerszegi (63jährig) nicht mehr vertreten fühlen, schon aufgrund des Alters dieser beiden Politiker. Wichtiger ist aber deren politisches Profil. Beide Ständeräte vertreten ein rechtskonservatives oder aber liberal bürgerliches Lager. Alle jüngeren Wählerinnen und Wähler, denen Chancengleichheit, Offenheit und Bewusstsein in Fragen von Umwelt und sozialer Gerechtigkeit wichtig sind, sind bisher nicht vertreten. Das sind zuviele!

Pascale Bruderer kann, ja wird diese Lücke schliessen. Sie hat als junge Präsidentin des Nationalrates bewiesen, dass sie mehr ist als die junge hübsche Frau  aus dem Aargau, sie hat mit ihrer Offenheit, ihrer Kommunikationsstärke und ihrer Menschlichkeit Sympathien weit über die Grenze der traditionellen SP Wählerschaft gewonnen, ohne ihrer politische Heimat zu verleugnen. Sie hat auch in ihrer Partei nie verleugnet, dass ihr Offenheit und Pragmatismus wichtiger ist als Parteiprogramme und Dogmen. Sie hat gerade damit aus ihrer Art zu politisieren eine Stärke gemacht, eine Stärke, die der SP,  dem Ständerat und dem Aargau gut tut. Wir wählen sie im Oktober.

Veröffentlicht in politische Kultur, Wahlen. Schlagwörter: , . 1 Comment »