Pascale Bruderer auf Kurs in den Ständerat

Nun ist schon die zweite Umfrage erfreulich ausgefallen: Pascale Bruderer liegt bei den Ständeratswahlen im Aargau in Front: Alles deutet darauf hin, dass sie diesen Sitz machen kann. Es ist erfreulich, dass sich die spontane Art, der ausgewogene und korrekte Kommunikationsstil von Pascale Bruderer, der ihrem Programm höchste Glaubwürdigkeit verleiht, auszahlen.

Für einmal zählen in der Politik nicht Schlagworte und Provokationen, sondern Pascale zeigt, dass auch eine ruhige, zurückhaltende Art und ein bescheidenes Auftreten überzeugen können. Nachhaltiger als die schrillen Schlagworte. Dass Pascale Bruderer auch im Wahlkampf nicht klotzen muss und sich sogar ihre Kandelaber-Plakate in ihrer bescheideneren Grösse vom Feld positiv abheben passt vielelicht eben gerade zu ihr. Dass sie auch dazu stehen darf, dass ihr überfrachteter Wahlterminkalender zugunsten der fortgeschrittenen Schwangerschaft auch einmal etwas zurückgenommen werden muss, macht sie menschlich und sympathisch (auch wenn wir sie am 17. September gerne in Suhr begrüsst hätten).

Aber Achtung. Noch sind viele Wahlcouverts noch nicht einmal bei den Wählerinnen und Wähler. Gezählt werden nicht Umfragen, sondern Wahlzettel. Noch ist nicht 23. Oktober. Wir bleiben dran. Tragen Sie sich ein im Unterstützungskomitee, melden Sie verschmierte und heruntergerissene Plakate von Pascale (auch hier im Blog). Werben Sie im Bekannten- und Freundeskreis und vor allem nehmen Sie an den Wahlen teil.

Gemeindewahlen 2011: Wir gestalten Suhr

Suhr zählt beinahe 10’000 Einwohnerinnen und Einwohner. Die überschaubare, dörfliche Gemeinschaft ist am Verschwinden. Suhr entwickelt sich zu einer urbaneren Agglomerationsgemeinde. Zukunft Suhr setzt sich dafür ein, dass Suhr heute und in Zukunft mit dieser Realität umgehen lernt.

So heisst es auf der Homepage von Zukunft Suhr (www.zukunft-suhr.ch). Und genau hier liegt es: Die Wahlen in Suhr verlaufen seit einigen Jahren nicht mehr nach den klassischen Parteimustern. Links und rechts als Orientierung wird zwar von den Medien und auch von der breiten Öffentlichkeit noch immer als Richtschnur für politische Positionen verwendet, ist ja auch noch in vielen, v.a. polittischen Themen auf Bundesebene noch massgebend. In der lokalen Politik hat aber ein anderes Muster Platz gegriffen: Wichtig für die konkrete Arbeit in einer Gemeinde ist weniger die Orientierung auf dem links-rechts Skala als konkrete und pragmatische Ansätze zur Lösung von Sachfragen in die Einwohnerschaft direkt betreffenden Bereichen:

Hat es genügend Schulraum, wo und in welcher Qualität, genügt die Schulorganisation den heutigen Anforderungen, wird unseren Kindern etwas geboten. Ist die Abfallbeseitigung zweckmässig und praktisch, aber auch kostengünstig organisiert. Wie steht es mit den andern Dienstleistungen der Gemeinde. Gibt es eine Infrastruktur für das Einkaufen mindestens des täglichen Bedarfs, hat die Gemeinde dazu die richtigen raumplanerischen Grundlagen geschaffen. Wie ist die Verkehrssituation, sind unsere Kinder sicher auf der Strasse, was wird für den Durchgangsverkehr, was für den Langsamverkehr gemacht. Gibt es Arbeitsplätze und Wohnraum im Dorf. Haben wir organisatorisch und von der Infrastruktur eine für ältere Menschen gute Situation, wenn wir einmal Unterstützung brauchen.  Und letztlich ist der Finanzhaushalt der Gemeinde im Lot, erlaubt er die notwendigen Investitionen ohne die Steuern ungebührlich über das Mass ansteigen zu lassen, das im vergleichbaren Umfeld zu bezahlen ist. Das sind die Themen auf lokaler Ebene, ohne hier Vollständigkeit beanspruchen zu wollen.

Es ist doch offensichtlich, dass hier die links-rechts Muster nicht taugen! Was sollen dann die Wahlpropagandasprüche, die einer „klar bürgerlichen Politik“ zum Durchbruch verhelfen wollen? Welchem Durchbruch für wen und wie? Es sind doch Überbleibsel aus dem kalten Krieg, als noch Moskau hinter dem eisernen Vorhang mit der Welteroberung drohte und auch in der Schweiz zu Abwehrreflexen zwang. Dies ist alles seit mehr als zwei Jahrzehnten vorbei, und hat auch schon damals in der lokalen Politik kaum ernsthaft eine Rolle gespielt. Heute 2011 sind andere Kompetenzen gefragt: Wer kann im offenen Dialog mit der interessierten Bevölkerung dir Grundlagen schaffen für eine gute Bewältigung der Herausforderungen einer sich schnell wandelnden Gesellschaft. Globalisierung, Digitalisierung, aber auch Anonymisierung haben unsere kleine Welt stark verändert und verlangen andere Antworten. Zukunft Suhr hat nicht immer nur die richtigen Antworten, aber stellt zumindest die richtigen Fragen. Darum müssen wir die Kandidatinnen und Kandidaten von Zukunft Suhr wählen, nicht weil sie schöner, besser, gescheiter oder was auch immer sind, nur weil sie bereit sind, mit uns, mit Ihnen Antworten auf die richtigen Fragen zu finden.

Masseneinwanderung wo?

Natürlich ist es eine historische Tatsache, dass immer wenn man irgendwo Probleme hat oder glaubt zu haben, man Sündenböcke sucht dafür. Menschen neigen offenbar dazu, bei sorgen irgendwelcher Art Fremde verantwortlich zu machen für ihr Schiksal. Die SVP beackert das Thema denn auch seit Jahren geradezu fanatisch, andere Themen, mit denen so leicht Stimmen gefangen werden könnten, sind heute nicht in Sicht, wo in der Schweiz niemand ernsthaft an einen sofortigen EU-Beitritt denkt, solange die EU mit dem Euro vor sich her schlingert. Dann schlägt man halt weiterhin in die Ausländer-Kerbe.

Von Masseneinwanderung kann aber in der Schweiz nicht die Rede sein, auch wenn der lange gute Konjunkturverlauf in den letzten Jahren die Schweiz natürlich zu einem Einwanderungsland machte. Oder würden Sie in ein Land auswandern, dessen Wirtschaft am Boden liegt?

Und die Ausländer zeigen denn auch Leistung, das echo schrieb schon 2009 im Zusammenhang mit der Nichteinbürgerung junger Secondos in Suhr von den hervorragenden Leistungen der damaligen U17 an der Weltmeisterschaft (https://echosuhrerchopf.wordpress.com/2009/11/16/ein-zeichen-gesetzt/). Dass auch das A-Team unter der Regie des deutschen Hitzfeld nur noch einer oder zwei junge Fussballer hat, dessen Eltern schon Schweizerische Wurzeln hatten, wird jedem nach dem gestrigen EM-Qualifikationsspiel klar; Shaqiri ist da nur der momentan erfolgreichste. Und die Ausländer in der Schweiz leisten auch sonst ihren Teil, sei es auf dem Bau, in der Landwirtschaft und in vielen KMUs, immer mehr aber auch in den Schulstuben als Lehrpersonen, in den Spitälern von der Putzfrau bis zum Chefarzt und an den Hochschulen. Dass diese Leute auch Steuern zahlen und unsere Renten mitberappen, wird schnell vergessen, wenn man für verstopfte Züge und fehlende Wohnungen die Ausländer verantwortlich zu machen sucht. Die SVP weiss wohl selber, dass sie auf dem Holzweg ist, aber wenn halt Wahlen anstehen….

Ohne Personen aus dem Ausland geht in der Schweiz gar nichts mehr; tragen wir ihnen Sorge, heissen wir sie willkommen. Denn wenn sie nicht mehr einwandern, ist das ein untrügliches Indiz dafür, dass es uns in der Schweiz nicht mehr gutgeht. Und noch etwas, es sind ja gerade die Landwirte, die die polnischen und portugiesischen Landarbeiter rekrutieren, die KMUs die den Ausländerinnen und Ausländer Lehrstellen anbieten und sie beschäftigen, und damit oft mehr für deren Integration tun als andere, die nur davon sprechen     …aber wer wählt denn eigentlich SVP? und warum?