Schulpflege


SchulpflegeIn den letzten 4 Jahren hat die Schulpflege Suhr einen beachtlichen Leistungsausweis  an den Tag gelegt. Ein Mehrheit aus Zukunft Suhr hat es dabei verstanden, die beiden andern Mitglieder einzubeziehen, konstruktiv und kollegial auch deren Meinungen mitzuberücksichtigen und in einem guten Arbeitsklima den Boden für eine gute Schule gelegt. Das verdient Anerkennung. Schulpflegepräsident Heiner Kilchsperger und Vizepräsidentin Doris Frey Müller stellen sich neben der FDP Kandidatin zur Wiederwahl. Neu stehen zwei Kandidaturen aus „echt Suhr“ und mit Sonja Ihle wieder eine dritte Kandidatin von Zukunft Suhr.

In den vier vergangenen Jahren wurden Schulleitung und Schulsozialarbeit konsolidiert. Richtig ist, dass beides schon vor der Zeit von Zukunft Suhr eingeführt worden war, allerdings die Schulsozialarbeit in der heutigen wirkungsvollen Form lange gegen den Widerstand von SVP und FDP.  Zu lange bestand die Überzeugung, dass die Schulsozialarbeit bloss verlängerter Arm der Vormundschaftsbehörde sei, was grosse Hemmschwellen aufbaute und ein Nutzen der Schulsozialarbeit für Eltern und Kinder sehr erschwerte. Es brauchte den Willen zum Dialog, die Gesprächskultur, um diese heute unabdingbaren Instrumente zum vollen Nutzen der Schule Suhr einsetzen zu könnnen. Hier liegt  der Verdienst von Zukunft Suhr.

Wenn daneben noch möglich gewesen wäre, auch mit dem Gemeinderat konstruktiv zu arbeiten, wenn nicht die frühere Verantwortliche, B. R.-Z. ,diese Schnittstelle mit Misstrauen, Besserwisserei und Kommunikationsunfähigkeit torpediert hätte, wäre noch mehr möglich gewesen. Die Schule Suhr steht gesamthaft gut da, wir können stolz auf sie sein. Dass die Oberstufe auch nur noch in Zusammenarbeit mit Gränichen den Vorgaben des Kantons genügt, zeigt aber, dass auch in diesem Bereich die Eigenständigkeit Suhrs nicht mehr ohne Einschränkungen besteht.

Wichtige Aufgaben stehen weiter an: Noch fehlen Tagestrukturen, die diesen Namen auch verdienen. Nach dem Scheitern des Bildungskleeblatts vom Kanton blieb eine gewisse Ratlosigkeit. Die Ansätze zuTagesstrukturen sind bisher zu bescheiden, als dass sich Eltern darauf verlassen könnten. Angebote, die davon abhängig gemacht werden, dass genügend Anmeldungen kommen, die keine Angaben über Räumlichkeiten und Betreuungskonzept enthalten, sind nicht geeignet, das Vertrauen in eine öffentliche Dienstleistung herzustellen, dass wirklich ein Berufsangebot darauf abgestimmt werden könnte. Hier bleibt noch viel zu tun. Unsere Kandidatinnen und Kandidaten werden sich hier einsetzen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: